Rash thoughts about .NET, C#, F# and Dynamics NAV.


"Every solution will only lead to new problems."

Tuesday, 18. September 2007


BASTA! 2007

Filed under: msu solutions GmbH,Navision,Steffen,Veranstaltungen — Steffen Forkmann at 18:47 Uhr

Momentan (vom 18. bis 21. September) findet im Congress Centrum Mainz die BASTA! 2007 statt und ich habe heute im neu eingeführten “Business Solutions”-Track einen Vortrag über die Programmierung mit Microsoft Dynamics Nav gehalten. Die Slides zum Vortrag werden demnächst auf der Konferenz-CD und auf dem Navision Blog erhältlich sein.

Desweiteren ist Jens¬†als Pressevertreter für den Navision Blog akkreditiert und wird von seinen Eindrücken auf der BASTA! berichten.

Weitere Infos zur BASTA findet man auch im BASTA-Blog.

Tags: , , , , , , , , ,

CLIP-Mitgliedschaft

Filed under: Blogs,Diverses,msu solutions GmbH,Navision — Steffen Forkmann at 18:37 Uhr

Ich freue mich bekannt geben zu können, dass der Navision Blog ins Microsoft “Community Leader/Insider Program” (CLIP) aufgenommen wurde. Das ist eine große Ehre für uns und auch eine weitere Motivation wieder intensiv über Dynamics Nav Themen zu bloggen.

CLIP-Mitgliedschaft

Tags: , , , , ,

Friday, 13. July 2007


Das Auktionshaus tencents.de – Die neue Geldmaschine

Filed under: Diverses,Steffen — Steffen Forkmann at 10:19 Uhr

Vor kurzem bin ich durch eine Spam-Mail auf das neue Auktionshaus tencents.de aufmerksam geworden.¬†Tencents wirbt mit preiswerten Artikeln die teilweise¬†über 70% Ersparnis gegenüber dem Originalpreis bringen. Bei manche Auktionen wird dem Gewinner sogar der gesamte Preis des Artikels erlassen – z.B. aktuell bei¬†einem FlatScreen-LCD-TV. Also wie rentiert sich dieses Auktionshaus trotzdem? Die einfache Idee ist Geld für jedes Gebot zu verlangen.

Gebote werden immer in¬†10 Cent Schritten abgegeben und für jeden Bietvorgang muss man ein vorher erkauftes Gebotsrecht einsetzen. Das bedeutet: Wenn ich den LCD-TV geschenkt bekommen möchte, dann muss ich das letzte Gebot erhalten und die Auktion gewinnen. Damit ich bieten kann muss ich mir vorher¬†ein Gebotsrecht¬†kaufen. Soweit so gut. Nachdem ich jedoch¬†mein¬†Gebot abgegeben habe, verlängert sich die Auktion um eine Minute. Damit bekommen andere wiederum die Möglichkeit Höchstbietender zu werden.¬†Im¬†konkreten Fall des Fernsehers bedeutet das, dass die Auktion schon mehrere Tage lang¬†immer wieder um¬†60 Sekunden verlängert wird –¬†bis jetzt¬†wurden 11818 Gebote darauf abgegeben.

Gebotsrechte kann man z.B. im 20er Pack kaufen – für satte 9,90 Euro. Das heißt für jedes 10 Cent Gebot verdient der Seitenbetreiber 50 Cent. Wenn der Einkaufspreis des¬†LCD-TV erreicht ist, hat¬†tencents.de¬†schon das fünffache an Gebotsrechten eingenommen – momentan sind das 5909 Euro. Das ist eine unglaubliche Gewinnspanne.

Da bleibe ich doch lieber bei den bekannten Wegen und kaufe bei den etablierten Warenhäusern wie¬†Amazon.¬†Dafür¬†gibt es wenigstens auch Gutscheine – wie¬†aktuell z.B. von coupondeal.de.

Tags: ,

Tuesday, 29. May 2007


Zitat des Tages

Filed under: Diverses,Lustiges — Steffen Forkmann at 14:32 Uhr

“Why bother with subroutines when you can type fast?”

Vaughn Rokosz

Tags: , , , ,

Thursday, 24. May 2007


Microsoft macht Partner fit für Web 2.0

Filed under: .NET,ASP.NET,Diverses,Firmen,Veranstaltungen,Visual Studio,WPF — Jens Hesse at 23:02 Uhr

Durch die sogenannte “LiftOff Initiative” sollen Microsoft Partner in einem Trainingsprogramm an die Technologien rund ums Web 2.0 herangeführt werden. Schwerpunkt der Trainingsmaßnahme ist die Integration der Microsoft Webtechnologien (WPF/E, ASP.NET, AJAX), Web Services und Map Point, sowie Workflow Management.

(weiterlesen…)

Tags: , , , , , ,

Monday, 14. May 2007


Grundlagen der Finanzbuchhaltung

Filed under: msu solutions GmbH,Navision — Jens Hesse at 9:21 Uhr

Lehrmaterial zu Grundlagen der Finanzbuchhaltung in drei Teilen kann man hier finden. Besonders interessant sind der erste Teil ab Kapitel 5 – da geht’s um Grundlagen einer Bilanz, und der komplette zweite Teil. Im zweiten Teil sind sehr anschaulich die gängisten Geschäftsvorfälle aufgeführt und erläutert, was zu buchen ist. Von Ein- und Verkaufsbuchungen bis hin zur Aktivierung von Eigenleistung bei der Herstellung von Anlagen werden anhand von Beispielen dargebracht. Ist sicher für den einen oder anderen interessant.

Tags: , , ,

Wednesday, 25. April 2007


DB2 Zertifizierung 730

Filed under: Diverses,Sebastian,Veranstaltungen — Sebastian Wolf at 16:46 Uhr

Am Freitag hatte ich das Glück an einer kostenlosen Veranstaltung von IBM zur Zertifizierung teilzunehmen, welche in der Martin-Luther Universität stattfand. Schon Monate vorher fanden im Rahmen eines Vorbereitungsseminars regelmäßig Treffen statt – bei einem dieser Treffen hielt ich auch einen Vortrag zum Storage Management von DB2.

Letztendlich habe ich den Test erfolgreich beim 1. Versuch geschafft und kann mich jetzt “IBM Certified Database Associate” nennen. ūüôā

Tags: , ,

Tuesday, 17. April 2007


100.000 Besucher auf Navision-Blog.de

Filed under: Counterize,Diverses — Steffen Forkmann at 8:46 Uhr

Mein PlugIn Counterize II hat mir gestern um 10:43 den 100.000 Besucher von über 51.000 verschiedenen IP’s angezeigt. Das PlugIn zählt die Zugriffe seit Oktober 2006 – Feedzugriffe werden jedoch nicht gezählt.

Der 5 meistgelesenen Artikel sind:

Die 10 meistgesuchten Keywords über die Navision-Blog gefunden wurde:

xda orbit 5507
o2 xda orbit 4072
xda orbit test 440
o2 orbit 333
o2 xda orbit test 242
logarithmus 215
navision 5 159
counterize ii 156
firefox 64bit 141
navision 133

Es ist schon erstaunlich, dass ein Artikel der eigentlich gar nicht ins Profil der Seite passt so viele Besucher anlockt.

Tags: ,

Monday, 2. April 2007


Massiver Betrug bei Google AdWords über "Suchportale"

Filed under: Counterize,Diverses — Steffen Forkmann at 14:30 Uhr

Vor gut einem Monat fielen mir in der Statistik der von mir betreuten Seite der S&H GmbH einige Ungereimtheiten auf. Durch mein Counterize II konnte ich sehen, dass in unregelmäßigen Abständen (aber ca. einmal pro Stunde) Besucher von ganz bestimmten Referer-Adressen kamen. Die Urprungsseiten waren irgendwelche “Suchportale”, die nur aus einem Suchfeld und Google-AdWords-Anzeigenblöcken bestanden. Die protokollierten Zugriffe kamen immer von unterschiedlichen IP’s, so dass ich am Anfang nicht an Betrug dachte.

Nach einer Weile jedoch stellte ich fest, dass NIE auch nur einmal auf der S&H-Seite irgendwo hin geklickt wurde. Auch der Suchbegriff der angeblich in dem Portal einmal pro Stunde eingegeben wurde, war sehr ungewöhnlich. Mein AdWords-Account sagt, dass dieser Begriff vielleicht alle 2 Wochen mal bei der normalen Google-Suche angeklickt wird. Jetzt stand für mich fest: Das sind keine “echten” Benutzer sondern Bot-Netzwerke, die auf Kosten der AdWords-Kunden reichlich Kohle abzocken.

Ich schaute also in meine AdWords-Einstellungen und versuchte die Seiten über das angebotene Tool zu blocken. Ohne Erfolg. Also schrieb ich eine Beschwerde an Google. Nach einigen langatmigen Mails stellte sich heraus, dass die betreffenden Portale keine AdSense-Anzeigen (Content-Werbenetzwerk) geschaltet haben, sondern Teil des offiziellen Google-Suchnetzwerkes sind.

“Unsere Techniker haben zweifelsfrei festgestellt, dass Ihre Anzeigen vom 1.
Februar bis zum 15. März nicht auf der von Ihnen übermittelten Seite im Content-Werbenetzwerk angezeigt wurden. Sie haben Ihre Anzeige auf dieser Seite gesehen, weil Sie Teil des Such-Werbenetzwerkes ist.”

Es gibt jedoch keine Möglichkeit Anzeigen für bestimmte Seiten im Suchnetzwerk zu blockieren. Man kann nur das gesamte Suchnetzwerk abschalten – das bedeutet dann aber auch keine Anzeigen mehr bei den großen Anbietern wie T-Online, Tiscali, Freenet, Chip.de usw.

Auf meine Beschwerde hin bestritt Google auch den Manipulationsverdacht und reagierte nur mit ewig langen vorgefertigten 0815-Standardmails. Zum Vorwurf, dass die gefakten Besucher in der Seite nicht herumklicken schreibt Google z.B.:

“Bitte beachten Sie, dass Besucher, die nur auf Ihre Zielseite klicken und nicht weiter in das Menü gehen, durchaus auch “echte”, also für Sie wichtige Besucher sein können und deshalb keine wertlosen Klicks verursachen. Beispielsweise informieren sich Besucher häufig kurz über die Zielseite einer Anzeige, speichern diese dann als Lesezeichen ab und kommen später wieder.”

Aha, also keine wertlosen Klicks. Für Google sicher nicht, denn Google verdient ja daran – deshalb kann ich auch auf eine Gutschrift über die zu Unrecht eingezogenen Beträge wahrscheinlich noch lange warten.

Interessante Artikel:

Tags: , , , ,

Thursday, 1. February 2007


Screenshots mit HardCopy

Filed under: Diverses,Navision — Jens Hesse at 0:37 Uhr

Wenn man ein Bildschirmfoto schießen möchte, so muss man den Screenshot anschließend aufwendig aufbereiten. Mit dem Tool HardCopy kann man Bildschirmfotos auch von Fenstern per Knopfdruck in der Titelleiste auf den Drucker umleiten, oder als Bild speichern. Eine sinnvolle Anwendung sehe ich gerade im Supportbereich beispielsweise für Navision, wo man auf sinnvolle Fehlerbeschreibungen angewiesen ist. Eingabemasken und Fehlermeldungen lassen sich so per Knopfdruck drucken oder versenden. Praktisch: Datum/Uhrzeit, Nutzer- und Rechnername werden mitgespeichert.

Screen

Link:

Tags: ,